wieweitnoch.de
Planung Japan
Der ferne Osten...

Planung Japan - Der ferne Osten...

04.09.2017 von Felix unter Reisen

Die erste Planung - Tokyo, Kyoto, Osaka und Camping

Bisher stand Japan nur am Rande auf der Wunschliste. Der Flug ist lang, die Informationen spärlich und die Berichte meist nur über Tokio. Für unseren Urlaub im Herbst haben wir uns trotzdem recht schnell für Japan entschieden. Hauptsächlich weil das Wetter im Herbst passen soll und es eben doch eine gewisse Neugier an diesem oft seltsam anmutenden Land gibt. Dieses Mal wurde unsere recht spontane Urlaubsidee nach Japan zu fliegen auch gleich verwirklicht. Aufgrund der Größe Japans kann man das Land in einem Urlaub, auch wenn wir vier Wochen haben, nicht vollständig anschauen. Wir entschieden uns zunächst für den Klassiker: Tokio und Umgebung. Hokkaido soll zwar landschaftlich einiges bieten, aber so gibt es noch eine gute Ausrede ein zweites Mal nach Japan zu fliegen. Noch am Abend als Felix seinen vier Wochen Urlaub genehmigt bekommen hat, buchten wir unsere Flugtickets nach Tokio und zurück, für 735€ pro Person. Da wir erst sehr spät in Tokio landen würden und dann kein Zug mehr Richtung Innenstadt fährt (Großstadt?), buchten wir die erste Nacht im Kapselhotel am Flughafen. Wir hatten sowieso in vielen Blog gelesen, dass man diese Erfahrung unbedingt Mal gemacht haben solle, also packten wir diese Gelegenheit gleich beim Schopf.

Die ersten vier Tage werden wir in Tokyo verbringen, danach geht es vier beziehungsweise zwei Tage nach Kyoto und Osaka. Von Tokyo nach Kyoto werden wir natürlich mit dem Shinkansen fahren - nicht nur weil es die schnellste Möglichkeit ist, sondern natürlich auch, weil es per Zug ist. Per verdammt schnellem Zug. In Tokyo wollen wir das moderne Japan kennenlernen, in Kyoto dann eher die Traditionen. Außerdem hilft ein Besuch in Kyoto ja vielleicht auch dabei die Hektik langsam hinter sich zu lassen und endgültig in den Urlaubsmodus zu kommen. Osaka ist noch als kleines Schmankerl oben drauf gedacht. Was uns dort erwartet wissen wir nicht. Unsere Nächte verbringen wir in kleinen Ho(s)tels in der Nähe des jeweiligen Stadtzentrums. Die Bewertung lassen hoffen, dass es sich nicht um die üblichen Absteigen handelt.

Nach diesen zehn Tagen Städtetour haben wir dann ein Camper gemietet. Anscheinend ist es in Japan problemlos möglich zu campen, sowohl auf bezahlten, wie auch auf unbezahlten Campingplätzen. Wie wahrscheinlich alle anderen auch haben wir unseren Camper bei bei Japan Campers gebucht. Wir haben uns für einen Mid-Size Budget Camper entschieden. Bei dem noch kleineren Modell passe ich nicht rein, die vier Schlafplätze des größeren Modells brauchen wir aber auch nicht. Die Buchung verlief vollkommen problemlos und auch die zwingend notwendige Übersetzung des deutschen Führerscheins wird erledigt.

Bisher haben wir noch keinen Plan wie es dann genau weiter gehen soll. Auf jeden Fall wollen wir auch die ein oder andere Woche in den Bergen Japans verbringen und dort einige Wanderungen unternehmen. Die Auswahl an Bergen ist groß, die Verfügbarkeit von Karten leider nicht. Eine unserer ersten Handlungen in Tokyo wird daher auch die Beschaffung von Kartenmaterial sein. Anscheinen ist Mapple der übliche Herausgeber von Karten, die aber hier eben leider nicht zu bekommen sind.

Die Berge in Japan, die sogenannten Japanischen Alpen, sind über 3000m hoch und damit durchaus interessant für längere Wanderungen. Ohne Karte aber kann im Vorhinein nur der Ort mittels Google Maps festgestellt werden, nicht aber der genaue Weg.

To do before Travel

Nachdem einige Blocks durchforstet sind, stellt man schnell fest, dass man noch einiges mehr als nur die Reise zu planen ist.

Reisepass

Ganz wichtig ist hierbei der Reisepass. Dieser muss nicht, wie bei vielen anderen Ländern noch 6 Monate gültig sein, sondern nur für die Dauer der Reise. Und sollte man mit der Antragstellung zu spät dran sein, geht die Einreise auch mit einem vorläufigen Reisepass. Visum braucht man erst ab 90 Tagen Aufenhalt.

Impfungen

Desweiteren wird vom Auswärtigen Amt sowohl die Standardimpfungen und als auch bei längeren Aufenthalten Hepatitis B und Japanische Encephalitis empfohlen. Wir haben uns beide gegen Japanische Encephalitis impfen lassen, da wir uns längere Zeit in der Natur aufhalten werden und die Krankheit vor allem von Reisfeldmücken übertagen wird. Auch wenn diese Krankheit dank flächendeckender Impfungen kaum mehr in Japan vor kommt. Sicher ist aber sicher. Impfen muss man zweimal im Abstand von 28 Tagen. Ein Großteil der Kosten wird im Normalfall von der Krankenkasse übernommen. Lediglich einen schweren Arm und etwas Müdigkeit hat uns die Impfung beschert, sonst haben wir sie ganz gut vertragen.

Versicherungen

Das Spiel mit den Versicherungen: Welche brauche ich, welche nicht? Welche ist sinnvoll, welche nicht? Da es uns ehrlich gesagt zu doof war jede Versicherung einzeln abzuschließen und ewig im Internet zu vergleichen, entschieden wir uns für die n24 Black Karte mit dazugehörigen Konto. Hiervon erhoffen wir, dass damit alles nötige für unsere Reise nach Japan abgedeckt ist.

Linksammlung

Natürlich haben wir uns Mühe gegeben zumindest eine groben Überblick über mögliche Ziele und lohnenswerte Orte zu bekommen. Im Folgenden haben wir unsere wichtigsten Informationsquellen für verschiedene Themen zusammengestellt.

Auto mieten und fahren / Camping

Wandern in Japan

Japan allgemein (Compathy Magazin)

Tokyo (Compathy Magazin)

Blogeinträge zu möglichen Routen Japan

Zug fahren

Sprache - hier gibt es naturgemäß seeeehr viel mehr

Kommentare


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.





Bitte informiert mich per E-Mail, wenn jemand auf meinen Kommentar antwortet


Ich erlaube die Speicherung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung Abschnitt 3.5*.

Wechselnde Ansicht